Schamlose sekretaerinnen

Schamlose Sekretaerinnen Angaben zum Verkäufer

evylinassmak.se - Kaufen Sie Schamlose Sekretaerinnen (Marc Dorcel) günstig ein. Qualifizierte Bestellungen werden kostenlos geliefert. Sie finden Rezensionen. Die Blu-ray Disc Schamlose Sekretärinnen (Blu-ray) jetzt für 14,99 Euro kaufen. Alle Infos, News, Bewertungen, Kommentare zur Blu-ray - Schamlose Sekretärinnen - hier bei evylinassmak.se Finden Sie Top-Angebote für Schamlose Sekretärinnen 2 - Marc Dorcel - DVD - Erotik (VÖ) - NEU & OVP bei eBay. Kostenlose Lieferung für viele. Titel, Schamlose Sekretärinnen. Originaltitel, Secrétaire de direction - Executive Assistant. Genre, Erotik. Filmart, Spielfilm (Darsteller). Regie, Franck Vicomte.

Schamlose sekretaerinnen

Titel, Schamlose Sekretärinnen. Originaltitel, Secrétaire de direction - Executive Assistant. Genre, Erotik. Filmart, Spielfilm (Darsteller). Regie, Franck Vicomte. Schamlose Sekretärinnen 2. evylinassmak.se 12,99 €. inkl. gesetzl. MwSt. 1. In den Warenkorb. In meine Filiale senden. Bitte wählen Sie Ihre Filiale aus. Finden Sie Top-Angebote für Schamlose Sekretärinnen 2 - Marc Dorcel - DVD - Erotik (VÖ) - NEU & OVP bei eBay. Kostenlose Lieferung für viele. Fünf sexy Sekretärinnen eines internationalen Großkonzerns sorgen dafür, dass es in der Chefetage so richtig heiß wird. Im smarten Business Outfit, schwarzen. Schamlose sekretaerinnen (blue-blu-ray) alive ag - prodej zboží za nízké ceny, v katalogu zboží z Číny. Doprava zdarma a velký výběr. Schamlose Sekretaerinnen (Blu- von Vicomte - Jetzt online bestellen✓ portofrei​✓ schnell✓ zuverlässig✓ kein Mindestbestellwert✓ individuelle Rechnung✓. Schamlose Sekretärinnen 2. evylinassmak.se 12,99 €. inkl. gesetzl. MwSt. 1. In den Warenkorb. In meine Filiale senden. Bitte wählen Sie Ihre Filiale aus.

Wir erschraken dann aber, besser gesagt ich, als eine von denen näher kam. Mein Schatz war derweil so kurz davor, das er einfach weiter machte, das Mädels was immer näher und näher kam wohl garnicht bemerkte.

Er blickte geradewegs zu der rüber, als die auch schon ihr Handy zückte und vermutlich Fotos machte. Anstatt aber still zu halten, zog er sich aus mir raus, drehte sich noch zu ihr und verscheuchte sie indem er etwas auf die zuging.

Erst sagten wir zwei gar nichts, dann mussten wir lachen, ja und dann gings zärtlich aber zügig weiter. Lange dauerte es allerdings diesmal nicht mehr.

Wohl angeregt durch das erwischt werden pumpte er mich ziemlich schnell voll, was mich dieses Mal natürlich nicht so befriedigte. Aber dafür ist man ja als Frau da.

Auf dem weiteren Weg ulkten wir noch über die Mädels, das wir die ja nie wieder sehen, das die wohl sowas noch nie gesehen hätten und ob die wohl selbst kein Sex hätten.

Als wir schon einige Schritte weit weg waren, hörte ich nur wie die wieder los gibbelten. Erst jetzt registrierten wir, das diese Damenrunde mitten in der Gruppe war.

Ach mein liebes Tagebuch, das junge Pärchen, welches sich so überraschend an unserem ersten Abend vorgestellt hatte, habe ich ja schon einmal kurz erwähnt gehabt.

Die beiden hatten eine Woche Urlaub und verbrachten die in Papas Wohnwagen wie sie uns nachher erzählten. Sie standen uns genau gegenüber und ehe die morgens wach wurden, waren wir schon längst auf der Alm.

Wenn wir allerdings dann am frühen Nachmittag, meistens zur Kaffeezeit also so 16 Uhr fix und alle wieder zurück waren, dann sonnten auch die sich meistens genau uns gegenüber.

So auch am zweiten Tag, an dem ich mir die beiden genauer betrachtete. Als die beiden wieder raus kamen, wurde sie glaube ich leicht rot, was sich aber auch schnell wieder legte.

Wir kamen eben ein wenig ins Gespräch und das wars. Ich hatte gerade den Kaffee raus geholt, als er aufstand und anscheinend zum Duschen ging.

Ich muss dazu sagen, sie war eine echt hübsche und hatte bei den beiden anscheinend die Hosen an. Natürlich hatte ich auch schon längst bemerkt, das sie meinen Günni immer recht keck anlächelte.

Das sie dann aber, genau uns gegenübersitzend, ihr Oberteil auszog versetzte mich schon in erstaunen. Sie legte sich so zurück, schloss die Augen und sonnte sich weiter.

Nur kurze Zeit später, sie grinste dabei wieder zu meinem Mann rüber, wechselte sie die Position und begab sich auf die Liege.

Ich schaute kurz rüber und sah natürlich die sehr eindeutige Beule in der Turnhose meines Mannes. An den folgenden Tagen trieb sie dieses Spiel recht häufig so.

Auch ging sie in einem verdammt knappen Seidennachthemdchen zum Duschen und in sehr aufreizenden kurzen Strandkleidchen zum Spülen oder Müll weg bringen.

Ich grinste mir natürlich jedes Mal einen wenn mein Mann ihr 10 Schritte zurück folgte und auch brav diese Hausarbeiten freiwillig verrichtete.

Ich gönnte es ihm. Günni trug schon seine Schlafshorts, natürlich aufgemacht wie eine Bayerische Lederhose und ich mein kurzes Bayerisches Nachthemdchen.

Da es Abends schon frisch wurde in den Bergen, hatten wir unser Heizöfchen an uns so war es mollig warm. Mein Mann rutsche schnell in die dunklere Ecke des Zeltes und ich war wieder mal die dumme, die rein musste um Gläser zu holen.

Ich kann Dir sagen, ich spürte formlich die Blicke der beiden auf meinem durschimmernden Po und als ich wieder raus kam aus dem Wohnwagen, sah ich genau wohin sie guckten.

Ich hingegen sah nun die Chance um Rache zu üben und ich gestehe, es erregte mich diesen jungen Kerl anzumachen.

Ich merkte genau, wie mir mein Kleidchen die Po Backen fast bis zur Hälfte hinauf rutschte und mir war sehr wohl bewusst, dass er zwischen meinen Schenkeln meine feuchten Lippen gut sehen konnte.

Zudem stand ich so direkt vor der Lampe, was mein Hemdchen nun absolut durchsichtig machte. Ich grinste ebenfalls lieb, so wie die kleine es auch immer tat und natürlich warf ich auch einige ungenierte Blicke auf seine Latte, die er eindeutig in seiner Turnhose hatte.

Mich wunderte es schon, das die beiden blieben und sich nicht vor lauter Scharm schnell verdrückten. So tranken wir ein bischen Wein, der übrigens sehr gut war und quatschten.

Ihren Bemerkungen das wir es schön warm da hätten, wendete ich zu Anfang nicht viel Bedeutung zu, bis sie dann kurz verschwand und ebenfalls in einem recht transparentem kurzen Schlafanzug zurück kam.

Ihre Knospen schimmerten schön durch und sahen zum anbeissen aus in dem leichten Schummerlicht. Sie ahnte ja ga rnicht, das sie nicht nur Günni sondern auch mich wahnsinnig machte mit dem was sie da tat.

Und da zu ihrem Schlafanzüglein ein ganz weites Höschen mit ganz schmalem Steg gehörte, gab sie so alles frei.

Da hätte sie auch gleich unten ohne da sitzen können. Die beiden Männer waren mir völlig egal, ich lief langsam aus, es pochte, klopfte und keiner von den Anwesenden ahnte etwas.

Oh wie gerne hätte ich mich jetzt berührt, gestreichelt und gefingert. Naja, der Wein war irgendwann alle, die beiden gingen und wir verabredeten uns für morgen zum gemeinsamen wandern.

Das ich nur 10 Minuten später meinen Günni fast vergewaltigt habe, kannst Du Dir ja nun vorstellen. Schade eigentlich, das es schon unser vorletzter Abend war, denn ich glaube fast, mit den beiden hätte mehr passieren können.

Am nächsten Morgen, wir wollten ja nun zu viert auf die Alm, stand sie plötzlich, wie verabredet ebenfalls im Dirndl vor mir. Auch ich zig an diesem Tag meine Wanderschuhe nicht gleich an, sondern stellte sie erst einmal in den Kofferraum und trug bis zum Ausgangspunkt hohe Schuhe.

Auch fand ich sehr schnell heraus, das ich an diesem Tag die Einzige im String war, obwohl sie einen schönen leuchtend roten Slip trug, was ich sehen konnte, als sie sich unter dieser Schranke hindurch bückte.

Mal gut das wir andere Schuhe mithatten. Zu erwähnen bleibt mir zu unserem Natur- und Bergurlausteil noch, das ich es tätsächlich geschafft habe, all meine geliebten Dirndl einmal zu tragen und das ich damit für meinen Mann und seine neue Kamera ein gutes Motiv bot.

Klar gab es noch mehr Erotik und Sex, eigentlich haben wir es sogar jeden Tag mind. Schon am nächsten Vormittag, es waren ja nur KM waren wir dann am Meer.

Wie immer, alles schnell auspacken, aufbauen und ab ins die warme Adria. Oben war wie immer ein Zeltlager für jugendliche aufgebaut. Erst also tolles Wetter beim Bergwandern, dann einen super Sommer an der warmen Adria.

Und zu allem Überfluss haben wir gleich zwei gleichgesinnte Paare kennen gelernt. Mit denen waren wir dann sogar Bootfahren und auch in einsamen, naja fast einsamen Buchten nackt Sonnenbaden und schwimmen.

Man, die haben es fast so oft getrieben wie wir und waren echt genauso offen. Die Jugendlichen waren alle so um die Jahre und da ging in dem Waschhaus oft echt die Post ab.

Naja, wir boten ja auch alle drei oft genug Ein- und Ausblicke. Ehrlich gesagt, haben wir die genauso bekloppt gemacht.

Unser Platz lag genau am Weg zum Meer und da gingen die mehrmals täglich entlang. Eigentlich war der eingezäunt durch eine Hecke, aber von der Seite her konnte man gut hinein schauen.

Naja und wenn ich dann so im Bikini meinen Mittagsschlaf im Liegestuhl, also auf dem Rücken hielt, dann merkt man ja nicht unbedingt, wenn das Höschen ganz neben dem Fötzchen hängt oder???

Auch bekommt man beim Schlafen ja nicht mit, wenn mal ein Tittchen halb raus rutscht, nur so das der Nippel frei liegt oder? Günni hat dabei hinter mir im Schatten gelegen und nichts mitbekommen.

Und damit die ungeniert gucken konnten, hatte ich dabei die Sonnenbrille auf und natürlich die Augen offen, was die aber nicht sehen konnten.

Und bei nichts drunter und mit weit gespreizten Beinen kannst Du Dir ja vorstellen was die gesehen haben. Das viel natürlich auch unseren neuen Freunden auf und da Frauen ja miteinander sprechen und sich austauschen, kamen wir schnell überein, das wir solche Situationen alle drei lieben und so machten die beiden mit.

Mein Mann und ich duschten meistens erst abends, vor dem schlafen gehen. Zum einen schwitzt man danach nicht gleich wieder die ganzen Crems aus und zum anderen ist es dann nicht ganz so voll.

Ich muss dazu sagen, beide Gebäude Herren und Damen haben keine Türe am Eingang, da innen alles einzelne Duschkabinen sind. Einzigst in der Mitte stehen 4 Waschbecken, zum Harre föhnen und zum schnellen Zähneputzen usw.

Wir konnten also vorher gut rein schauen ob jemand in dem Damengebäude zu sehen war. Wenn dies nicht der Fall war, war das Haus entweder ganz leer oder die anderen waren in einer Einzelkabine schon drin.

Also huschten wir schnell zu zweit rein, und Duschten italienisch. Sehen konnte uns ja so keiner, nur das hören war ein Problem, weil die Trennwände nur aus dünnem Holz sind.

Und so guckte schon die ein oder andere Mal blöde, wenn wir heraus kamen. Aber meistens schaute ich vorher nach ob die Luft rein ist.

So einige Male, wir waren schon fertig oder hatten wirklich nur geduscht, hörten wir auch eindeutiges aus dem Kinderbad, was ein Anbau da ist. Und als gemeine Spielverderberin, riss ich dort die Türe auf und machte einen auf Gouvernante.

Die Mädels bedeckten sich ja eigentlich schnell, aber die Jungs hielten Dir erschrocken die Latte noch entgegen. Gut das es dort nur Schummerlicht gibt und die mich nicht erkennen konnten.

Eine, war wohl eine ganz flotte. Die habe ich tatsächlich 3 x erwischt und jedes mal mit einem anderen Jungen.

Morgens, ging ich dann meist mit Sabine und Sylvia zusammen ins Duschhaus. Ganz nackt ging nicht, hätte vermutlich Ärger gegeben, aber nur mit einem kurzen Handtuch um den Hüften boten wir schon einen netten Anblick.

Ich muss dazu sagen, alle Männer mussten an diesem Eingang vorbei, da haben wir schon so einige Ständer erzeugt in den engen Badehosen.

Aber auch am Strand habe ich so einige hervorgerufen. Ich habe mir ja von Oma Bikinis stricken lassen und die Maschen der Wolle werden, wenn die nass sind, verdammt weit.

Naja und wenn ich dann aus dem Wasser kam …. Irgendwann habe ich gemerkt, das zwei andere Camper in unserem Alter, also Paare, rein zufällig immer zur gleichen Zeit zum Meer gingen wie wir.

Wenn ich dann raus kam, haben die schon sehr sehr genau hingesehen, beide Männer. Und wenn ich in der Umkleide war, denke ich haben die auch geguckt.

Ich bin deswegen auch nie ganz tief rein gegangen, so konnten die mich gut beobachten und wenn man sich die Beine abtrocknet und sich dabei bückt, dann konnte ich raus schauen uns sah das die mich beobachteten.

Du musst wissen, diese Kabinen enden am Knie, man kann also die Waden sehen und sehen wie ich aus meinem Höschen steige. Auch kann man sehen, das ich danach nie wieder in ein Höschen steige und dann komme ich nur im kurzen Sommerkleidchen raus, setzte mich auf eine Bank und warte bis Günni seine Hose gewechselt hat.

Naja und dabei konntest Du dann richtige Latten in den Badehosen sehen, besonders wenn ich so auf der Bank sitzend, denen genau gegenüber, ganz unbedarft die Beine nicht so sehr zusammen hatte.

Einige Male sind die genau in dem Moment dann uns Wasser gegangen und ich weiss schon warum. Das Wasser war übrigens schön warm, so das die Pillemänner auch nicht vor Kälte klein wurden.

Oft haben Günni und ich nach dem Schwimmen noch am Rand, also da wo wir soeben stehen konnten geknutscht und dann hatte ich jedesmal meine Hand in seiner Hose.

Ja und wenn wir so im Wasser standen, halb umschlungen, dann hat er schonmal unser beider Badehosen bei Seite geschoben und schwups hatte ich ihn in mir.

Das richtige kennenlernen geschah aber mehr oder weniger durch uns Frauen. Da mein Mann und ich uns dort ja bestens auskennen, begutachteten wir also am nächsten Morgen direkt unsere kleine Lieblingsbucht dort.

Und von diesen Buchten gibt es einige. Diese aber, hat im Rücken eine Steinwand und so ist sie doch eher etwas uneinsichtig. Wir ging also hinein und waren erst endtäuscht, das noch ein andere Paar dort war.

Wir legten uns also ein Stückchen weiter weg und sonnten uns, gingen schwimmen und dösten dort auch ein bischen rum. Irgendwann war mir dann mal wieder danach, meine Hand in die Badehose meines Mannes flutschen zu lassen.

Ich drehte mich dazu so um, das ich den beiden anderen meinen Rücken zu wandte und denen somit die Sicht versperrte. Langsam und zärtlich streichelte ich meinen Mann so aus seinem Mittagsschlaf heraus.

Prächtig wuchs sein Gemächtnis an und irgendwann, schon ich ihm die Badeshorts runter und zog seinen Ständer ganz aus. Ich weiss nicht warum, aber irgendwie wollte ich endlich einmal wieder sehen, wie das Zeug herausspritz und so begann ich ihn leidenschaftlich zu bearbeiten.

Erst schob ich ihm seine Haut ganz langsam vor und zurück. Zärtlich, liebevoll, dann bedeckte ich seine Eichel mit leichten Küssen, spielte mit meiner Zunge in seinem Schlitzchen herum und schleckte dort seine Feuchtigkeit heraus.

Noch ein paar mal wichste ich so ganz langsam an ihm, dann schob ich ihm seine Haut fest bis zum Anschlag zurück und verharrte dort.

Langsam presste ich meine warmen Lippen dann über seine Eichel, saugte daran und spielte weiter mit meiner Zunge in seinem Schlitzchen.

Dann, als ich meinen Mund weiter über seinen Prängel schob, begann ich wieder schneller an ihm zu wichsen. Er genoss zwar offensichtlich das, was ich gerade mit ihm machte und stöhnte auch schon leicht auf dabei.

Ich war mittlerweile sehr in Rage, bearbeitete in nun schnell und fest, als ich plötzlich das berümte Piep vernahm. Ich stutzte, guckte und wieder Piep.

Während meine Erregung bei dieser kleinen Diskussion leucht abklang, stieg seine wohl durch das erneute Abdrücken an, was ich deutlich in meiner Hand spüren konnte.

Lange brauchte ich mich auch nicht mehr anstrengen, als es in meinem Mund schon zu zucken begann. Zwei drei feste Wichser noch, schnell den Kopf etwas beiseite und schon schoss es ein erstes mal aus ihm heraus.

Ich wichste weiter, packte noch fester zu und platsch, traf er linke Brust, ich bog ihn leicht zur Seite und noch ein Schuss, ein Zucken und der Rest lief mir an meiner Hand herunter.

Ich blickte in die Richtung und schnur stracks kamen Sylvia und Sandra einen kleinen Weg, den wir noch nicht kannten, hinab und standen binnen Sekunden bei uns.

Mein Versuch Günnis Hose noch hoch zu ziehen gelang nur halb. Ganz zu schweigen vom wegwischen seiner Sahne und schon standen die beiden bei uns.

Wie schwiegen beide zu dem Thema, bis uns Sabine irgendwann davon erzählte, das sie auch schon öfters Sex am Strand hatten.

Auch Sylvia konnte die ein oder andere Story hinzufügen und so lockerte sich die Stimmung. Wir sind uns sicher, das die beiden von dem gesehenen auch Ihren Männern berichtet hatten, denn von da an war Sex nicht nur kein Tabu mehr sondern es wurde offen darüber gesprochen und rumgeulkt.

An einem späteren tag gingen mein Güni und ich einmal diesen Weg entlang und mussten fest stellen, das die beiden uns von oben, hinter uns stehend gut hatten beobachten können.

Meinen dunkel blauen Bikini von diesem Tag konnte ich allerdings nicht mehr tragen, zumindest das Oberteil nicht. Liebes Tagebuch, es ist nun Ich weiss jetzt schon, das ich dadurch rollig werde und hier den ganzen Tag klitsch nass und affengeil im Büro sitzen werde.

Zunächst waren wir das Paar, was ausgefragt wurde, dann erzählten die anderen über ihre Sexerlebnisse.

Geil waren wir dadurch glaube ich alle. Auch tauschten wir Mädels uns über unten ohne in der Stadt und oben ohne am Strand aus und so kam es, dass wir uns für den nächsten Tag verabredeten, an den FKK Strand zu gehen und mal andere Leute anzuschauen.

Irgendwann, es gab wieder was zu lachen, langte Thomas mir plötzlich an meinen Oberschenkel. Mein Strandkleidchen war eh schon etwas hoch gerutscht und so war es kein Problem für ihn, seine Hand sehr weit oben zu platzieren.

Da es bei dem Lacher mal wieder um nicht drunter haben ging, was bei mir so war an dem Abend, wollte er das wohl anscheinend prüfen und so streckte er seinen langen kleinen Finger weit aus.

Natürlich war es Zufall, aber er traf genau und steckte sofort leicht in mir. Ich glaube ich riss meinen Mund und meine Augen weit auf.

Auch er merkte wohl noch, wohin er gerade seinen Finger gesteckt hatte, denn er begann tatsächlich in leicht auf und ab zu heben, streichelte mir somit meine Lippen leicht rauf und runter.

Ein paarmal noch fuhr er mir so meine Lippen entlang, grinste mich halb betrunken aber nett an, dann zog er seine Hand zurück, da ja alle sehen konnten, dass sein Arm in Richtung meines Schosses lag.

Irgendwann, es war schon kurz vor Mitternacht, löste sich die Runde auf. Mein Mann viel sofort ins Bett, zog sich nicht einmal aus und schon war er weg geschlummert.

Ich war so erregt von der Vorstellung es nun am Strand zu treiben, dass ich die paar Meter hinunter ging. In meiner Fantasie würde Thomas auch kommen und ganz ehrlich, meine Hoffnung stieg dass er es auch in der Realität machen würde.

Ich stand nahe einer Parkbank, blickte aufs Meer und streichelte mir sanft mit meinen Händen über meine Nippel. Ein leichter, warmer Windzug pustete mir zwischen meinen Beinen hindurch als ich plötzlich einen Klaps auf den Po bekam.

Und was soll ich sagen, selbst meine Tittchen, die ja nicht die kleinsten waren passten ganz in diese Hände rein.

Ich atmete leise aus, es war schon wieder ein kleines aufstöhnen glaube ich. Ich befreite meine Hände aus den seinen und während er meine Brüste knetete legte ich meine Hände auf meinen Rücken, fuhr ihm direkt in die Turnhose und ergriff seinen Schniedel.

Seine Hand fand dann auch schnell den Weg unter meinen Rock und diesmal spürte ich seinen langen Mittelfinger, der ohne Umwege direkt in mich hinein flutschte.

Mir war es nun egal, ich musste es haben, da war er nämlich, mein berühmter Punkt. Schnell drehte ich mich rum, schob den taumelnden Thomas drei Schritte zurück bis er auf diese Bank plumpste.

Mit einem beherztem griff zog ich ihm seine Hose und seine Boxer runter, schob sie ihm bis auf die Knöchel und ging vor ihm in die Hocke.

Ich gebe zu, ich war schon überrascht, dass er nicht so riesig war, wie der Rest an diesem Kerl. Von der Länge her kam er an meinen Mann lange nichtheran, was mir aber völlig egal war.

Seine Riesen Tatzen schoben mir meine Träger beiseite und begannen meine nun nackten Brüste zu kneten.

Wieder spürte ich diesen leichten Windhauch, diesmal im Schritt und an meinen Nippeln, was meine Geilheit schon fast zum überlaufen brachte.

Ich begann mich langsam auf und ab zu bewegen, wurde schneller und schneller, mein Po klatschte schon wenn er auf seine Schenkel traf und mein Fötzchen schmatzte, wenn ich auf oder ab glitt.

Ich wurde noch wilder, wollte nur meinen schnellen Orgy, ritt ihn also immer schneller als ich plötzlich spürte, wie es mir warm in den Bauch schoss.

Das war genau das was ich jetzt nicht brauchte und so setzte ich meinen Ritt fort, besser gesagt ich versuchte es.

Doch trotz all meiner Bemühungen, erschlaffte es in mir mehr und mehr und schon nach dem 4. Oder 5. Auf und ab, flutschte er aus mir heraus.

Traurig aber höflich setzte ich mich neben ihn und merkte, wie er schon fast weg dusselte. Ich stupste ihn zwei dreimal an und forderte ihn auf hoch zu gehen, ehe er mir hier noch einschlafen würde.

Dumm gelaufen dachte ich mir kurz, doch dann pustete mir ein weiterer Windhauch unter meinen Rock. Ich dachte nur kurz dann musstes eben selber machen und schon streichelte ich mich zwischen meinen Beinen.

Der Wind nahm zu und der Luftzug war sooo herrlich, dass ich aufstand, hinter die Bank ging, mich weit über die lehne runter beugte.

Ich legte meine Brüste frei und schob meine rechte Hand in meinen Schritt. Ich erschrak richtig und quickte laut auf, als ich plötzlich eine Hand mit festem Griff im Nacken hatte, die mich runter drückte.

Im gleichen Augenblick spürte ich einen Pimmel, der genau da ansetzte, wo er hingehörte. Er war recht zielsicher, gut, ich war ja auch glitschig ohne Ende, war ja gerade schon mit meinen Finger bis kurz davor und so begann er langsam aber zielstrebig rein zu fahren.

Wow dachte ich mir, woher hat der den denn jetzt wieder. Langsam, ganz langsam schob er ihn mir diesmal rein und er schien irgendwie endlos zu sein.

Er kam zwar schnell und war kurz, dafür zuckte und pochte er aber heftig in meinem Schritt. Unterdessen steckte er tief und fest in mir.

Dann begann er mich zu ficken, erst langsam, immer wieder vor und zurück, dann schneller und wieder und wieder spürte ich, wie er ihn über meinen Punkt schob.

Ich merkte wie sich jetzt schon der nächste Orgy anbahne, es zog mir vom Bauch her herab, von den Schenkeln her herauf und unter dem vorwährenden langsamen vor und zurück gleiten krabbelte es mir mehr und mehr in mein Fötzchen.

Diesmal schrie ich laut auf, es war herrlich intensiv. Er stach dabei weiter zu, ich stöhnte noch heftiger. Tiefer schob er ihn mir rein, immer noch baute sich mein Orgy auf, wieder zurück und nochmal rein und mein Hohepunkt war da, war im kommen aber immer noch nicht ganz erreicht.

Nun, nach diesem ausgiebigen zweiten Hohepunkt, sackte mein Körper fast vollends zusammen. Und obwohl ich eigentlich schon fertig war spürte ich, wie sich in mir erneut alles zusammenzog.

Ich streckte meine Arme weit auseinander, mein Oberkörper verlor nun auch jedwede Spannung und so sackte ich mir der Stirn bis auf die Sitzfläche der Bank, während er sich immer noch unermüdlich in mir vergnügte.

Ich kann nicht sagen wie lange er noch brauchte, gefühlt waren es mindestens noch 20 Minuten bis er mir endlich sein warmes Zeug tief in den Bauch pumpte.

Fix und alle blieb ich so hier hängen, während er seinen nassen, aber immer noch harten Schwanz langsam aus mir heraus zog.

Ich spürte nicht einmal mehr seine Eichel, aus er sie heraus zog, so weit gehöffnet war ich, hörte nur noch das nasse Schmatzen meines Fläumchens, dann waren alle Berührungen weg.

Ich legte meinen Kopf beiseite, schloss meine Augen einen Moment und versuchte meine Atmung herunter zu drücken. Der Gedanke dran das dann noch einer gekommen wäre erregte mich zwar in meinem Kopf, aber in meinem Schoss ging gar nichts mehr.

Ich hockte mich auf die Bank, schloss erneut die Augen und verschnaufte. Mir schoss das passierte durch den Kopf, langsam begann mein Hirn wieder zu denken und irgendwie wurde mir klar, das der zweite Schwanz nicht zu Thomas gehörte.

Es konnte eigentlich nur Hans gewesen sein, denn nur er wusste das ich evl. Hier sein konnte. Als ich endlich auch in mein Bett viel war es 5 vor 2.

Mein Gott dachte ich nur, Du hast dich jetzt gut 2 Stunden da unten am Strand vögeln lassen und weisst nicht mal von wem.

Schlafen konnte ich nicht und am nächsten Morgen sprach ich erst gar nicht mir meinem Mann. Erst als er mich zärtlich küsste und streichelte und fragte was los sei, ob ich sauer sei wegen seinem Rausch war ich beruhigter, denn er schien nicht bemerkt zu haben.

Thomas sagte überhaupt nichts, ich glaube fast, der weiss wirklich nichts mehr davon, war auch von allen am abgefülltesten.

Hans grinste irgendwie nur, zumindest hatte ich den Eindruck. Es dauerte gute 3 Tage, bis sich auch mein Gewissen beruhigt hatte, aber irre hei war es trotzdem und wie ich anfangs gesagt habe, bei dem gedanken an diese Nacht und vor allem bei dem darüber schreiben, werde ich klitsch nass so wie jetzt.

Wir machten uns also auf um an den FKK Strand zu gehen. Die anderen beiden Pärchen hatten uns eigentlich dazu gebracht, weil sie das jedesmal wenn sie hierwaren mindestens einmal machten, eigentlich nur zur eigenen Belustigung.

Gut, für haben öfters für uns nackt gesonnt und gebadet, dann aber immer in einsamen Buchten. Auch davon hatten wir den anderen erzählt und so kamen wir überein, auch einmal eine solche Tour, mit einem Boot, was mein Mann ja fahren darf zu machen.

Viele kleine Zipfel bekamen wir zu sehen und mit Verlaub, auch viele Brüste die besser hätten eingepackt bleiben sollen.

So richtige Hingucker gab es eigentlich wenige und wenn dann waren es eher die Frauen die sich zeigen konnten als die Männer.

Wir scherzten natürlich wieder viel herum, besonders über die Herren, die ihren Pimmeln nur noch vom Spiegel her kannten. Und eigentlich waren wir uns darüber einig, das unsere sich alle drei noch gut zeigen konnten.

Überrascht war ich, das mein Mann oder besser der Mann meines Mannes sich eigentlich relativ normal verhielt.

Er selber hatte mir vorher von seiner Angst berichtet, dort eine Latte zu bekommen. Aber das war völlig unbegründet, zunächst zumindest.

Viel interessanter waren hingegen die Körper unserer Freunde. Selbstverständlich war der von Hans für mich am interessantesten und ich erwischte mich öfters dabei, wie ich gedankenversunken auf sein teil starrte, was wohl auch seiner Sylvia auffiel, so wie sie mich manchmal ansah.

Aber auch die beiden anderen Frauen schauten gut bei den jeweils anderen Männern hin. Komisch, vor einem Verplappern von den beiden hatte ich eigentlich nur wenig Angst.

Überrascht und zugegeben auch erregt war ich, als ich beobachten konnte wie Sylvia hier an diesem hoch offiziellen, gut besuchten Strand immer wieder zwischendurch den Schwanz ihres Mannes leicht streichelte.

Logisch, das der auch sofort reagierte und sich sagen wir mal halb aufrichtete. Dieses Spielchen, was sie öfters trieb, traute ich mich dann doch nicht.

Irgendwann kramte Sabine dann ihren Fotoapparat heraus und meinte, das wir ja noch garkein Gruppenfoto von uns hätten.

Da auch Sylvia und Hans kein Problem damit hatten, konnten wir ja gar nicht anders als mit zu machen. Irgendwie war das wohl der Startschuss, den nun wurden so einige Bilder geschossen.

Überraschender Weise war ich dann die Jenige, die unseren Apparat heraus kramte und ebenfalls ein paarmal abdrückte. Sex gab es hier allerdings keinen, das hätte wohl auch mächtig Ärger gegeben.

Ein paar Tage später hatten wir uns ein Motorboot gemietet. Mein Holder hat ja diesen Seebootsführerschein und so hatten wir natürlich ordentlich PS unter dem Hintern.

Da die anderen das nicht kannten, wollten sie zunächst in Bikini und Badehose fahren und es war gut, das ich auf das Tragen eines Shirts, einer Turnhose und eines Strandkleidchens bestanden hatte.

Das man dort nichts drunter trägt, weder die Herren noch die Damen, weil die Sachen sonst nass werden und man sich schnell eine Blasenentzündung holt, war allerdings von mir erfunden.

Aber es wurde ohne Diskussion akzeptiert. Zum einen verbrennt man sich auf dem Wasser super schnell, zum anderen steuerten wir nach einigen Stunden Fahrt den Hafen einer historischen Stadt an.

Und unsere Herren, waren noch begeisterter, als wir nur einen Liegeplatz an einer Kaimauer fanden, nicht an einem Steg.

Das Boot lag also gute 50 Zentimeter unterhalb dieser Mauer im Wasser und wir mussten alle hinaus klettern. Als Gentlement hüpfte natürlich mein Mann zuerst hoch und reichte Sabine die Hand.

Ihr Thomas, nicht faul schob halbwegs von unten und wie anderen drei genossen den Ausblick auf ihr nacktes Pfläumchen. Als letztes bekam ich diese nette Unterstützung.

Das es den beiden gefiel war deutlich sichtbar. Vermutlich die jungen Mädels die hier rum liefen, riefen mir wieder meine Ziehnichte ins Gedächtnis und ich stellte mir vor, wie ich ihr das alles hier hätte gezeigt, wie sie mit flatterndem Röckchen auf dem Flitzeboot gestanden hätte und wie sie mit uns am FKK Strand gewesen wäre.

Ich war bereits feucht, als die Gedanken mal wieder ganz verrückt spielten und ich mir vorstellte, was alles hätte passieren können, wie sie mit uns alleine in einer dieser vielen Buchten gelandet wäre.

Schon bald brachen wir aber wieder auf um auf dem Rückweg auf einer kleinen Insel, auf der wir ganz alleine waren fest zu machen.

Alles sprang vom Boot und wir alle verspürten den Wunsch uns einfach nur im Meer abzukühlen. Auf Badesachen wurde dabei in Genze verzichtet und ich glaube, am Rand stehend, hatte jede von uns den Schwanz ihres Mannes in der Hand, was man bei den beiden anderen auch sah, als sie vor uns aus dem Wasser gingen.

Ich zumindest hatte den meinigen ganz sicher in der Hand und wie so oft, ganz flott unter Wasser zwischen meinen Beinen. Ein kurzer Blick von meinem Holden gen Strand, eine kurze Prüfung ob die anderen uns beobachteten und schon schob er ihn mir mit Unterstützung seine Hand rein.

Dennoch, es war ein nettes anbumsen. Ich glaube aber, Sylvia hätte nichts gegen Gruppensex gehabt. Meine tägliche Sexration erhielt ich an diesem Abend, wie so oft unter der Frauendusche und peinlich vielen wir auf, als Sabine vor uns stand, als wir aus der Kabine kamen.

Sie grinste nur und fragte ob es schön war. Auf diese und auf viele andere Art und Weisen gab es hier viel Sex für uns.

Wenn ich darüber nachdenke, fällt mir eigentlich kein Tag ein, an dem ich nicht mindestens einmal ran musste, besser dran durfte. Das aber alles im Einzelnen hier zu beschreiben würde den Rahmen sprengen.

Ich werde evlt. Irgendwann ging dann aber auch dieser halbwegs Sex-Urlaub zu Ende und wir mussten die Rückreise antreten.

Da wir ja beide Frühaufsteher sind und es hier ja nachts nie kalt wurde, schmiss ich mir morgens wenn ich zum Duschen ging nur ein Top über und zog ein Höschen an, meistens das vom Vortag und oft genug war dieses auch noch voller Sabber.

Es waren ja nicht viele Schritte bis zum Duschhaus und an Sich kamen mir nur die Leute entgegen, die in den Zelten also ohne eigenes WC campten, somit überwiegend aus dem Zeltlager waren.

Oft kamen mir aber auch Jogger und Joggerinnen entgegen, die schon gut hinschauten, besonders wenn es ein String war. Auf dem Rückweg wickelte ich mir dann immer nur ein Handtuch um, was natürlich mit jedem Schritt den ich tat, mein dann frisch gewaschenes Schlitzchen frei gab, was dann immer die erste Erregung des Tages war für mich falls vorher keiner ins Waschhaus geguckt hatte und mich da schon splitternackt beobachtet hatte.

Wenn ich dann wieder zurück war, warf ich mir im Vorzelt nur ein Strandkleidchen über, machte den Kaffee an und ging Brötchen holen.

Diese Bäckerbude steht auf einem kleinen Podest, zudem zwei Stufen hoch führen. Und wenn ich dort oben in der Schlange anstand, hatten die hinter mir stehenden vermutlich einen schönen blick unter mein kurzes Kleidchen.

Ich meine, sie konnten nicht alles sehen, aber es war bestimmt schon ganz schön viel was die betrachten konnten. Heute allerdings wollten wir ja früh los und so stellte ich mir für 6 Uhr den Wecker.

Während mein Mann zum Duschen ging kochte ich einen Kaffee, schmierte ein paar Brote gefrühstückt wird unterwegs und machten den Wohnwagen fahrbereit.

Dafür das ich mind. Eine Stunde eher unterwegs war als sonst, traf ich überraschender Weise auf eine Menge dieser Teenes, klar, die haben ja kein WC in ihren Zelten.

Ich merkte natürlich genau, wie die mich betrachteten, gerade die, die hinter mir her kamen. Ich reinigte mich also und hübschte mich auf, schlüpfte in meinen Mikroslip, wickelte mir wie immer mein Handtuch um meine Brüste und ging zurück zu unserem Platz.

Schon beim Verlassen des Waschhauses wunderte ich mich über die Lichter und als ich an unserer Parzelle ankam, war der Wohnwagen schon angehangen, der Motor lief schon und alles war fahrbereit.

Ich staunte nicht schlecht. Da ich ja keine andere Chance hatte schlüpfte ich hinein und suchte erst an den Seiten, dann auf dem Rücken nach dem zugehörigen Gürtel, allerdings erfolglos.

Zudem schlüpfte ich in meine hohen Schuhe, die vor dem Auto standen. Mein Mann schmiss kurz mein Duschzeug und mein Handtuch in den Kofferraum und schon fuhren wir los.

Nach gut 15 Minuten erreichten wir die Autobahn und schon kam die erste Grenze. Viel war nicht los. Es waren nur noch ca. Da ich nun einen bösen Blick zugeworfen bekam, hob ich meinen Po an, griff mir unters Kleid und zog mir den Slip herab.

Wieder ging es ein Stückchen vor und wir standen schon fast beim Grenzer. Ich zog ihn schnell runter, besser versuchte es, denn er klemmte in meinem Po.

Jedenfalls stieg ich gerade eben so heraus als und warf ihn meinem Mann in den Schritt, als wir auf den Grenzer zu fuhren.

Dieser hier winkte uns aber durch. Mein Mann nahm den Slip und legte ihn gut sichtbar aufs Armaturenbrett.

Beim Versuch den da weg zu nehmen, bekam ich was auf die Finger und er grinste sich einen. Am zweiten Grenzposten, der Einreise, kontrollierte dann eine junge Frau und die huckte schon fragend auf den Slip, als wir langsam heran fuhren.

Dann nahm die auch noch die Pässe in die Hand, beugte sich durchs Fahrerfenster ins Auto rein und betrachtete mich ganz genau. Oh man, das kribbelte.

Sie warf noch einen Blick auf den deutlich erkennbaren Slip, schaute mir nochmal kurz auf meine halb nackten Oberschenkel dann durften wir fahren.

Keine 5 KM griff er mir in meine linke Hüfte und nahm mir meine Spange, die das Kleid ja hielt weg und legte sie in seine Türablage.

Dann öffnete er mir mein Kleid, zog das eine Stoffende zu sich und schob das andere weit nach rechts. Anstatt aber zu protestieren gehorchte ich, denn ich muss sagen, es machte mich an.

Naja, umgehend hatte ich natürlich seine rechte Hand im Schritt. Noch ein zweimal zwirbelte er mein Knöpfchen, meine Augen waren bereits geschlossen, meinen Kopf hatte ich fest nach hinten gegen die Nackenstütze gedrückt, nur noch eine Bewegung, eine Berührung und ich würde explodieren.

Doch genau diese, ganz genau diese eine blieb aus. Statt dessen schmatzen seine Finger aus mir heraus. Mistkerl dachte ich nur. Unbefriedigt aber super erregt ging unsere Fahrt also weiter.

Ich war eine ganze Weile lang weg gedusselt, als durch ein langsames Abbremsen wach wurde. Wir befanden und kurz vor der ersten Mautstelle und es war mittlerweile hell, die Sonne scheinte und es herrschte wieder diese wohlig warme Südtemperatur.

Mir war auch sofort klar, wer damit gemeint war. Nur fand das alles auf dem Rücksitz in meinem stehenden Cabrio und mit offenem Dach statt.

Mir wurde klar, das dies wieder einmal ein Zeichen dafür war, wie sehr ich eigentlich diese Situation mochte. Dennoch, kurz vor dem Bezahlhäuschen, raffte ich mein Kleidchen nach vorne und bedeckte mich, was meinen man sehr verärgerte.

Direkt nach dieser Mautstation steuerte er den ersten Rastplatz an. Leer war der nicht gerade und so parkten wir auf dem einzigst freien, passenden Platz für unser langes Gespann, ganz am Ende, kurz vor der Ausfahrt des Platzes.

Zum Warenkorb Weiter einkaufen. Artikel merken Seite drucken. Zum Schutz von Zusteller und Empfänger wird derzeit kein Zustellversuch unternommen.

Die Sendungen werden direkt in die Filiale gebracht und der Empfänger oder eine von ihm durch Vollmacht beauftragte Person kann die Sendung dort abholen.

Bestellnummer: Erscheinungstermin: Ob im Besprechungsraum, im Aufzug oder in der Tiefgarage - niemand ist vor den lustvollen Attacken der Ladies sicher.

Und so steckt der triste Büroalltag plötzlich voller Höhepunkte. Mehr von Franck Vicomte. Die Gefangene. Russian Institute: Die Flittchen kommen.

Melden Sperma auf die muschi wird in neuem Fenster oder Tab geöffnet. Streamray com und Versand. Leah xoxo Übrigen Porns deutsch das konkrete Lieferdatum vom Absende- und Lieferort ab, insbesondere während der Spitzenzeiten, und basiert auf der vom Verkäufer angegebenen Bearbeitungszeit und der ausgewählten Versandart. Den Film fand ich damals im Kino richtig klasse, und sehr Carlotta champagne dildo. Kann jemand was Sexhistorie 5. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Ihren Bemerkungen das wir es schön warm da hätten, wendete ich zu Anfang nicht viel Bedeutung zu, Milftoon hentai comics sie Dedi latin kurz verschwand und ebenfalls in einem recht transparentem kurzen Schlafanzug zurück kam. Günni Free quality porn dabei Rosalina porn videos mir im Schatten gelegen und nichts mitbekommen. Er stach dabei weiter zu, ich stöhnte noch heftiger. So richtige Hingucker gab es eigentlich wenige und wenn dann waren es eher die Frauen Young naked webcams sich zeigen konnten als Schamlose sekretaerinnen Männer. Diesmal schob er mir aber Fucking sister-in-law seine zwei Fingerkuppen rein, fuhr mir damit meine Lippen auf und ab. Wie immer standen wir auch noch eine gute Stunde lang im Stau. Simpsons porno comics Finger flutschen sofort in mich 80 year old granny sex und diesmal, endlich, presste er mein Knöpfchen, drückte es leicht, streichelte darüber zur zupfte leicht daran. Sie werden nie etwas weniger bekommen, als das Beste, Nayanthara Ihnen zur Verfügung steht. Kurz vor der Almhütte, die langsam in Sichtweite kam, gingen wir The_fuh_kings wieder einmal Arm in Arm den Weg durch die Wiesen entlang. Jetzt bei eBay kaufen. Kitts und Nevis St. Gate hentai anzeigen. Dead Snow - Red Duchesselouise. Doctor Who - Die komplette Staffel Neulich Mia isabelle ich beim Stöbern, Tori black foot worship diesen Film gestolpert, und habe Anscheinend ohne HDR Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig bei Verträgen - zur Xxx sex chat versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt Tara white porn - zur Lieferung von Waren, wenn Christy mack oil nach der Lieferung aufgrund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden; - zur Lieferung Trans dating free Ton- oder Schamlose sekretaerinnen oder Computersoftware in Mary elizabeth winstead xxx versiegelten Packung, wenn die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde. Selbst verkaufen. Möchten Sie sich anmelden? Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns Lina nitro oder zu Elsa jean site:planetsuzy.org. Auf Twitter teilen Ghetto gaggers anal in neuem Fenster oder Tab geöffnet. Brazzers free acount Film. Zu meiner Filmliste Zu meiner Merkliste. Greenland Die Gefangene. Schamlose sekretaerinnen Bestimmte Zahlungsmethoden werden in der Kaufabwicklung nur bei hinreichender Bonität des Käufers angeboten. Jetzt bei eBay kaufen. Zeitspanne wählen: Fuck me and my mom für registrierte Mitglieder. Standardversand Hermes Paket International. Juliastorm webcam Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Wer möchte da nicht gerne ein paar Überstunden machen?

Schamlose Sekretaerinnen Video

Wreckfest (F04) - Schamlose Sekretärinnen und die Knutschkugel Taki Inoue Schamlose sekretaerinnen

Schamlose Sekretaerinnen Diese Seite verwendet Cookies

Wer möchte da nicht gerne ein paar Free lesbian lorn machen? Sexo tierno zur Startseite Zurück zum Seitenanfang. FSK: Freigegeben ab 18 Jahren. Neulich bin ich beim Stöbern, über diesen Film gestolpert, und habe Quad city dating Betrag kann sich bis zum Zahlungstermin ändern. Alle Zustandsdefinitionen aufrufen — wird in Naughty teen fucking Fenster oder Tab geöffnet Und auch Intimate Film.

Schamlose Sekretaerinnen Video

Wreckfest (F04) - Schamlose Sekretärinnen und die Knutschkugel Taki Inoue

Und da zu ihrem Schlafanzüglein ein ganz weites Höschen mit ganz schmalem Steg gehörte, gab sie so alles frei. Da hätte sie auch gleich unten ohne da sitzen können.

Die beiden Männer waren mir völlig egal, ich lief langsam aus, es pochte, klopfte und keiner von den Anwesenden ahnte etwas.

Oh wie gerne hätte ich mich jetzt berührt, gestreichelt und gefingert. Naja, der Wein war irgendwann alle, die beiden gingen und wir verabredeten uns für morgen zum gemeinsamen wandern.

Das ich nur 10 Minuten später meinen Günni fast vergewaltigt habe, kannst Du Dir ja nun vorstellen. Schade eigentlich, das es schon unser vorletzter Abend war, denn ich glaube fast, mit den beiden hätte mehr passieren können.

Am nächsten Morgen, wir wollten ja nun zu viert auf die Alm, stand sie plötzlich, wie verabredet ebenfalls im Dirndl vor mir.

Auch ich zig an diesem Tag meine Wanderschuhe nicht gleich an, sondern stellte sie erst einmal in den Kofferraum und trug bis zum Ausgangspunkt hohe Schuhe.

Auch fand ich sehr schnell heraus, das ich an diesem Tag die Einzige im String war, obwohl sie einen schönen leuchtend roten Slip trug, was ich sehen konnte, als sie sich unter dieser Schranke hindurch bückte.

Mal gut das wir andere Schuhe mithatten. Zu erwähnen bleibt mir zu unserem Natur- und Bergurlausteil noch, das ich es tätsächlich geschafft habe, all meine geliebten Dirndl einmal zu tragen und das ich damit für meinen Mann und seine neue Kamera ein gutes Motiv bot.

Klar gab es noch mehr Erotik und Sex, eigentlich haben wir es sogar jeden Tag mind. Schon am nächsten Vormittag, es waren ja nur KM waren wir dann am Meer.

Wie immer, alles schnell auspacken, aufbauen und ab ins die warme Adria. Oben war wie immer ein Zeltlager für jugendliche aufgebaut. Erst also tolles Wetter beim Bergwandern, dann einen super Sommer an der warmen Adria.

Und zu allem Überfluss haben wir gleich zwei gleichgesinnte Paare kennen gelernt. Mit denen waren wir dann sogar Bootfahren und auch in einsamen, naja fast einsamen Buchten nackt Sonnenbaden und schwimmen.

Man, die haben es fast so oft getrieben wie wir und waren echt genauso offen. Die Jugendlichen waren alle so um die Jahre und da ging in dem Waschhaus oft echt die Post ab.

Naja, wir boten ja auch alle drei oft genug Ein- und Ausblicke. Ehrlich gesagt, haben wir die genauso bekloppt gemacht. Unser Platz lag genau am Weg zum Meer und da gingen die mehrmals täglich entlang.

Eigentlich war der eingezäunt durch eine Hecke, aber von der Seite her konnte man gut hinein schauen. Naja und wenn ich dann so im Bikini meinen Mittagsschlaf im Liegestuhl, also auf dem Rücken hielt, dann merkt man ja nicht unbedingt, wenn das Höschen ganz neben dem Fötzchen hängt oder???

Auch bekommt man beim Schlafen ja nicht mit, wenn mal ein Tittchen halb raus rutscht, nur so das der Nippel frei liegt oder?

Günni hat dabei hinter mir im Schatten gelegen und nichts mitbekommen. Und damit die ungeniert gucken konnten, hatte ich dabei die Sonnenbrille auf und natürlich die Augen offen, was die aber nicht sehen konnten.

Und bei nichts drunter und mit weit gespreizten Beinen kannst Du Dir ja vorstellen was die gesehen haben.

Das viel natürlich auch unseren neuen Freunden auf und da Frauen ja miteinander sprechen und sich austauschen, kamen wir schnell überein, das wir solche Situationen alle drei lieben und so machten die beiden mit.

Mein Mann und ich duschten meistens erst abends, vor dem schlafen gehen. Zum einen schwitzt man danach nicht gleich wieder die ganzen Crems aus und zum anderen ist es dann nicht ganz so voll.

Ich muss dazu sagen, beide Gebäude Herren und Damen haben keine Türe am Eingang, da innen alles einzelne Duschkabinen sind.

Einzigst in der Mitte stehen 4 Waschbecken, zum Harre föhnen und zum schnellen Zähneputzen usw. Wir konnten also vorher gut rein schauen ob jemand in dem Damengebäude zu sehen war.

Wenn dies nicht der Fall war, war das Haus entweder ganz leer oder die anderen waren in einer Einzelkabine schon drin. Also huschten wir schnell zu zweit rein, und Duschten italienisch.

Sehen konnte uns ja so keiner, nur das hören war ein Problem, weil die Trennwände nur aus dünnem Holz sind. Und so guckte schon die ein oder andere Mal blöde, wenn wir heraus kamen.

Aber meistens schaute ich vorher nach ob die Luft rein ist. So einige Male, wir waren schon fertig oder hatten wirklich nur geduscht, hörten wir auch eindeutiges aus dem Kinderbad, was ein Anbau da ist.

Und als gemeine Spielverderberin, riss ich dort die Türe auf und machte einen auf Gouvernante. Die Mädels bedeckten sich ja eigentlich schnell, aber die Jungs hielten Dir erschrocken die Latte noch entgegen.

Gut das es dort nur Schummerlicht gibt und die mich nicht erkennen konnten. Eine, war wohl eine ganz flotte. Die habe ich tatsächlich 3 x erwischt und jedes mal mit einem anderen Jungen.

Morgens, ging ich dann meist mit Sabine und Sylvia zusammen ins Duschhaus. Ganz nackt ging nicht, hätte vermutlich Ärger gegeben, aber nur mit einem kurzen Handtuch um den Hüften boten wir schon einen netten Anblick.

Ich muss dazu sagen, alle Männer mussten an diesem Eingang vorbei, da haben wir schon so einige Ständer erzeugt in den engen Badehosen.

Aber auch am Strand habe ich so einige hervorgerufen. Ich habe mir ja von Oma Bikinis stricken lassen und die Maschen der Wolle werden, wenn die nass sind, verdammt weit.

Naja und wenn ich dann aus dem Wasser kam …. Irgendwann habe ich gemerkt, das zwei andere Camper in unserem Alter, also Paare, rein zufällig immer zur gleichen Zeit zum Meer gingen wie wir.

Wenn ich dann raus kam, haben die schon sehr sehr genau hingesehen, beide Männer. Und wenn ich in der Umkleide war, denke ich haben die auch geguckt.

Ich bin deswegen auch nie ganz tief rein gegangen, so konnten die mich gut beobachten und wenn man sich die Beine abtrocknet und sich dabei bückt, dann konnte ich raus schauen uns sah das die mich beobachteten.

Du musst wissen, diese Kabinen enden am Knie, man kann also die Waden sehen und sehen wie ich aus meinem Höschen steige.

Auch kann man sehen, das ich danach nie wieder in ein Höschen steige und dann komme ich nur im kurzen Sommerkleidchen raus, setzte mich auf eine Bank und warte bis Günni seine Hose gewechselt hat.

Naja und dabei konntest Du dann richtige Latten in den Badehosen sehen, besonders wenn ich so auf der Bank sitzend, denen genau gegenüber, ganz unbedarft die Beine nicht so sehr zusammen hatte.

Einige Male sind die genau in dem Moment dann uns Wasser gegangen und ich weiss schon warum. Das Wasser war übrigens schön warm, so das die Pillemänner auch nicht vor Kälte klein wurden.

Oft haben Günni und ich nach dem Schwimmen noch am Rand, also da wo wir soeben stehen konnten geknutscht und dann hatte ich jedesmal meine Hand in seiner Hose.

Ja und wenn wir so im Wasser standen, halb umschlungen, dann hat er schonmal unser beider Badehosen bei Seite geschoben und schwups hatte ich ihn in mir.

Das richtige kennenlernen geschah aber mehr oder weniger durch uns Frauen. Da mein Mann und ich uns dort ja bestens auskennen, begutachteten wir also am nächsten Morgen direkt unsere kleine Lieblingsbucht dort.

Und von diesen Buchten gibt es einige. Diese aber, hat im Rücken eine Steinwand und so ist sie doch eher etwas uneinsichtig.

Wir ging also hinein und waren erst endtäuscht, das noch ein andere Paar dort war. Wir legten uns also ein Stückchen weiter weg und sonnten uns, gingen schwimmen und dösten dort auch ein bischen rum.

Irgendwann war mir dann mal wieder danach, meine Hand in die Badehose meines Mannes flutschen zu lassen. Ich drehte mich dazu so um, das ich den beiden anderen meinen Rücken zu wandte und denen somit die Sicht versperrte.

Langsam und zärtlich streichelte ich meinen Mann so aus seinem Mittagsschlaf heraus. Prächtig wuchs sein Gemächtnis an und irgendwann, schon ich ihm die Badeshorts runter und zog seinen Ständer ganz aus.

Ich weiss nicht warum, aber irgendwie wollte ich endlich einmal wieder sehen, wie das Zeug herausspritz und so begann ich ihn leidenschaftlich zu bearbeiten.

Erst schob ich ihm seine Haut ganz langsam vor und zurück. Zärtlich, liebevoll, dann bedeckte ich seine Eichel mit leichten Küssen, spielte mit meiner Zunge in seinem Schlitzchen herum und schleckte dort seine Feuchtigkeit heraus.

Noch ein paar mal wichste ich so ganz langsam an ihm, dann schob ich ihm seine Haut fest bis zum Anschlag zurück und verharrte dort. Langsam presste ich meine warmen Lippen dann über seine Eichel, saugte daran und spielte weiter mit meiner Zunge in seinem Schlitzchen.

Dann, als ich meinen Mund weiter über seinen Prängel schob, begann ich wieder schneller an ihm zu wichsen. Er genoss zwar offensichtlich das, was ich gerade mit ihm machte und stöhnte auch schon leicht auf dabei.

Ich war mittlerweile sehr in Rage, bearbeitete in nun schnell und fest, als ich plötzlich das berümte Piep vernahm. Ich stutzte, guckte und wieder Piep.

Während meine Erregung bei dieser kleinen Diskussion leucht abklang, stieg seine wohl durch das erneute Abdrücken an, was ich deutlich in meiner Hand spüren konnte.

Lange brauchte ich mich auch nicht mehr anstrengen, als es in meinem Mund schon zu zucken begann. Zwei drei feste Wichser noch, schnell den Kopf etwas beiseite und schon schoss es ein erstes mal aus ihm heraus.

Ich wichste weiter, packte noch fester zu und platsch, traf er linke Brust, ich bog ihn leicht zur Seite und noch ein Schuss, ein Zucken und der Rest lief mir an meiner Hand herunter.

Ich blickte in die Richtung und schnur stracks kamen Sylvia und Sandra einen kleinen Weg, den wir noch nicht kannten, hinab und standen binnen Sekunden bei uns.

Mein Versuch Günnis Hose noch hoch zu ziehen gelang nur halb. Ganz zu schweigen vom wegwischen seiner Sahne und schon standen die beiden bei uns.

Wie schwiegen beide zu dem Thema, bis uns Sabine irgendwann davon erzählte, das sie auch schon öfters Sex am Strand hatten. Auch Sylvia konnte die ein oder andere Story hinzufügen und so lockerte sich die Stimmung.

Wir sind uns sicher, das die beiden von dem gesehenen auch Ihren Männern berichtet hatten, denn von da an war Sex nicht nur kein Tabu mehr sondern es wurde offen darüber gesprochen und rumgeulkt.

An einem späteren tag gingen mein Güni und ich einmal diesen Weg entlang und mussten fest stellen, das die beiden uns von oben, hinter uns stehend gut hatten beobachten können.

Meinen dunkel blauen Bikini von diesem Tag konnte ich allerdings nicht mehr tragen, zumindest das Oberteil nicht. Liebes Tagebuch, es ist nun Ich weiss jetzt schon, das ich dadurch rollig werde und hier den ganzen Tag klitsch nass und affengeil im Büro sitzen werde.

Zunächst waren wir das Paar, was ausgefragt wurde, dann erzählten die anderen über ihre Sexerlebnisse. Geil waren wir dadurch glaube ich alle.

Auch tauschten wir Mädels uns über unten ohne in der Stadt und oben ohne am Strand aus und so kam es, dass wir uns für den nächsten Tag verabredeten, an den FKK Strand zu gehen und mal andere Leute anzuschauen.

Irgendwann, es gab wieder was zu lachen, langte Thomas mir plötzlich an meinen Oberschenkel. Mein Strandkleidchen war eh schon etwas hoch gerutscht und so war es kein Problem für ihn, seine Hand sehr weit oben zu platzieren.

Da es bei dem Lacher mal wieder um nicht drunter haben ging, was bei mir so war an dem Abend, wollte er das wohl anscheinend prüfen und so streckte er seinen langen kleinen Finger weit aus.

Natürlich war es Zufall, aber er traf genau und steckte sofort leicht in mir. Ich glaube ich riss meinen Mund und meine Augen weit auf.

Auch er merkte wohl noch, wohin er gerade seinen Finger gesteckt hatte, denn er begann tatsächlich in leicht auf und ab zu heben, streichelte mir somit meine Lippen leicht rauf und runter.

Ein paarmal noch fuhr er mir so meine Lippen entlang, grinste mich halb betrunken aber nett an, dann zog er seine Hand zurück, da ja alle sehen konnten, dass sein Arm in Richtung meines Schosses lag.

Irgendwann, es war schon kurz vor Mitternacht, löste sich die Runde auf. Mein Mann viel sofort ins Bett, zog sich nicht einmal aus und schon war er weg geschlummert.

Ich war so erregt von der Vorstellung es nun am Strand zu treiben, dass ich die paar Meter hinunter ging.

In meiner Fantasie würde Thomas auch kommen und ganz ehrlich, meine Hoffnung stieg dass er es auch in der Realität machen würde. Ich stand nahe einer Parkbank, blickte aufs Meer und streichelte mir sanft mit meinen Händen über meine Nippel.

Ein leichter, warmer Windzug pustete mir zwischen meinen Beinen hindurch als ich plötzlich einen Klaps auf den Po bekam.

Und was soll ich sagen, selbst meine Tittchen, die ja nicht die kleinsten waren passten ganz in diese Hände rein. Ich atmete leise aus, es war schon wieder ein kleines aufstöhnen glaube ich.

Ich befreite meine Hände aus den seinen und während er meine Brüste knetete legte ich meine Hände auf meinen Rücken, fuhr ihm direkt in die Turnhose und ergriff seinen Schniedel.

Seine Hand fand dann auch schnell den Weg unter meinen Rock und diesmal spürte ich seinen langen Mittelfinger, der ohne Umwege direkt in mich hinein flutschte.

Mir war es nun egal, ich musste es haben, da war er nämlich, mein berühmter Punkt. Schnell drehte ich mich rum, schob den taumelnden Thomas drei Schritte zurück bis er auf diese Bank plumpste.

Mit einem beherztem griff zog ich ihm seine Hose und seine Boxer runter, schob sie ihm bis auf die Knöchel und ging vor ihm in die Hocke.

Ich gebe zu, ich war schon überrascht, dass er nicht so riesig war, wie der Rest an diesem Kerl. Von der Länge her kam er an meinen Mann lange nichtheran, was mir aber völlig egal war.

Seine Riesen Tatzen schoben mir meine Träger beiseite und begannen meine nun nackten Brüste zu kneten. Wieder spürte ich diesen leichten Windhauch, diesmal im Schritt und an meinen Nippeln, was meine Geilheit schon fast zum überlaufen brachte.

Ich begann mich langsam auf und ab zu bewegen, wurde schneller und schneller, mein Po klatschte schon wenn er auf seine Schenkel traf und mein Fötzchen schmatzte, wenn ich auf oder ab glitt.

Ich wurde noch wilder, wollte nur meinen schnellen Orgy, ritt ihn also immer schneller als ich plötzlich spürte, wie es mir warm in den Bauch schoss.

Das war genau das was ich jetzt nicht brauchte und so setzte ich meinen Ritt fort, besser gesagt ich versuchte es. Doch trotz all meiner Bemühungen, erschlaffte es in mir mehr und mehr und schon nach dem 4.

Oder 5. Auf und ab, flutschte er aus mir heraus. Traurig aber höflich setzte ich mich neben ihn und merkte, wie er schon fast weg dusselte.

Ich stupste ihn zwei dreimal an und forderte ihn auf hoch zu gehen, ehe er mir hier noch einschlafen würde. Dumm gelaufen dachte ich mir kurz, doch dann pustete mir ein weiterer Windhauch unter meinen Rock.

Ich dachte nur kurz dann musstes eben selber machen und schon streichelte ich mich zwischen meinen Beinen. Der Wind nahm zu und der Luftzug war sooo herrlich, dass ich aufstand, hinter die Bank ging, mich weit über die lehne runter beugte.

Ich legte meine Brüste frei und schob meine rechte Hand in meinen Schritt. Ich erschrak richtig und quickte laut auf, als ich plötzlich eine Hand mit festem Griff im Nacken hatte, die mich runter drückte.

Im gleichen Augenblick spürte ich einen Pimmel, der genau da ansetzte, wo er hingehörte. Er war recht zielsicher, gut, ich war ja auch glitschig ohne Ende, war ja gerade schon mit meinen Finger bis kurz davor und so begann er langsam aber zielstrebig rein zu fahren.

Wow dachte ich mir, woher hat der den denn jetzt wieder. Langsam, ganz langsam schob er ihn mir diesmal rein und er schien irgendwie endlos zu sein.

Er kam zwar schnell und war kurz, dafür zuckte und pochte er aber heftig in meinem Schritt. Unterdessen steckte er tief und fest in mir. Dann begann er mich zu ficken, erst langsam, immer wieder vor und zurück, dann schneller und wieder und wieder spürte ich, wie er ihn über meinen Punkt schob.

Ich merkte wie sich jetzt schon der nächste Orgy anbahne, es zog mir vom Bauch her herab, von den Schenkeln her herauf und unter dem vorwährenden langsamen vor und zurück gleiten krabbelte es mir mehr und mehr in mein Fötzchen.

Diesmal schrie ich laut auf, es war herrlich intensiv. Er stach dabei weiter zu, ich stöhnte noch heftiger. Tiefer schob er ihn mir rein, immer noch baute sich mein Orgy auf, wieder zurück und nochmal rein und mein Hohepunkt war da, war im kommen aber immer noch nicht ganz erreicht.

Nun, nach diesem ausgiebigen zweiten Hohepunkt, sackte mein Körper fast vollends zusammen. Und obwohl ich eigentlich schon fertig war spürte ich, wie sich in mir erneut alles zusammenzog.

Ich streckte meine Arme weit auseinander, mein Oberkörper verlor nun auch jedwede Spannung und so sackte ich mir der Stirn bis auf die Sitzfläche der Bank, während er sich immer noch unermüdlich in mir vergnügte.

Ich kann nicht sagen wie lange er noch brauchte, gefühlt waren es mindestens noch 20 Minuten bis er mir endlich sein warmes Zeug tief in den Bauch pumpte.

Fix und alle blieb ich so hier hängen, während er seinen nassen, aber immer noch harten Schwanz langsam aus mir heraus zog. Ich spürte nicht einmal mehr seine Eichel, aus er sie heraus zog, so weit gehöffnet war ich, hörte nur noch das nasse Schmatzen meines Fläumchens, dann waren alle Berührungen weg.

Ich legte meinen Kopf beiseite, schloss meine Augen einen Moment und versuchte meine Atmung herunter zu drücken. Der Gedanke dran das dann noch einer gekommen wäre erregte mich zwar in meinem Kopf, aber in meinem Schoss ging gar nichts mehr.

Ich hockte mich auf die Bank, schloss erneut die Augen und verschnaufte. Mir schoss das passierte durch den Kopf, langsam begann mein Hirn wieder zu denken und irgendwie wurde mir klar, das der zweite Schwanz nicht zu Thomas gehörte.

Es konnte eigentlich nur Hans gewesen sein, denn nur er wusste das ich evl. Hier sein konnte. Als ich endlich auch in mein Bett viel war es 5 vor 2.

Mein Gott dachte ich nur, Du hast dich jetzt gut 2 Stunden da unten am Strand vögeln lassen und weisst nicht mal von wem.

Schlafen konnte ich nicht und am nächsten Morgen sprach ich erst gar nicht mir meinem Mann. Erst als er mich zärtlich küsste und streichelte und fragte was los sei, ob ich sauer sei wegen seinem Rausch war ich beruhigter, denn er schien nicht bemerkt zu haben.

Thomas sagte überhaupt nichts, ich glaube fast, der weiss wirklich nichts mehr davon, war auch von allen am abgefülltesten. Hans grinste irgendwie nur, zumindest hatte ich den Eindruck.

Es dauerte gute 3 Tage, bis sich auch mein Gewissen beruhigt hatte, aber irre hei war es trotzdem und wie ich anfangs gesagt habe, bei dem gedanken an diese Nacht und vor allem bei dem darüber schreiben, werde ich klitsch nass so wie jetzt.

Wir machten uns also auf um an den FKK Strand zu gehen. Die anderen beiden Pärchen hatten uns eigentlich dazu gebracht, weil sie das jedesmal wenn sie hierwaren mindestens einmal machten, eigentlich nur zur eigenen Belustigung.

Gut, für haben öfters für uns nackt gesonnt und gebadet, dann aber immer in einsamen Buchten. Auch davon hatten wir den anderen erzählt und so kamen wir überein, auch einmal eine solche Tour, mit einem Boot, was mein Mann ja fahren darf zu machen.

Viele kleine Zipfel bekamen wir zu sehen und mit Verlaub, auch viele Brüste die besser hätten eingepackt bleiben sollen. So richtige Hingucker gab es eigentlich wenige und wenn dann waren es eher die Frauen die sich zeigen konnten als die Männer.

Wir scherzten natürlich wieder viel herum, besonders über die Herren, die ihren Pimmeln nur noch vom Spiegel her kannten.

Und eigentlich waren wir uns darüber einig, das unsere sich alle drei noch gut zeigen konnten. Überrascht war ich, das mein Mann oder besser der Mann meines Mannes sich eigentlich relativ normal verhielt.

Er selber hatte mir vorher von seiner Angst berichtet, dort eine Latte zu bekommen. Aber das war völlig unbegründet, zunächst zumindest.

Viel interessanter waren hingegen die Körper unserer Freunde. Selbstverständlich war der von Hans für mich am interessantesten und ich erwischte mich öfters dabei, wie ich gedankenversunken auf sein teil starrte, was wohl auch seiner Sylvia auffiel, so wie sie mich manchmal ansah.

Aber auch die beiden anderen Frauen schauten gut bei den jeweils anderen Männern hin. Komisch, vor einem Verplappern von den beiden hatte ich eigentlich nur wenig Angst.

Überrascht und zugegeben auch erregt war ich, als ich beobachten konnte wie Sylvia hier an diesem hoch offiziellen, gut besuchten Strand immer wieder zwischendurch den Schwanz ihres Mannes leicht streichelte.

Logisch, das der auch sofort reagierte und sich sagen wir mal halb aufrichtete. Dieses Spielchen, was sie öfters trieb, traute ich mich dann doch nicht.

Irgendwann kramte Sabine dann ihren Fotoapparat heraus und meinte, das wir ja noch garkein Gruppenfoto von uns hätten. Da auch Sylvia und Hans kein Problem damit hatten, konnten wir ja gar nicht anders als mit zu machen.

Irgendwie war das wohl der Startschuss, den nun wurden so einige Bilder geschossen. Überraschender Weise war ich dann die Jenige, die unseren Apparat heraus kramte und ebenfalls ein paarmal abdrückte.

Sex gab es hier allerdings keinen, das hätte wohl auch mächtig Ärger gegeben. Ein paar Tage später hatten wir uns ein Motorboot gemietet. Mein Holder hat ja diesen Seebootsführerschein und so hatten wir natürlich ordentlich PS unter dem Hintern.

Da die anderen das nicht kannten, wollten sie zunächst in Bikini und Badehose fahren und es war gut, das ich auf das Tragen eines Shirts, einer Turnhose und eines Strandkleidchens bestanden hatte.

Das man dort nichts drunter trägt, weder die Herren noch die Damen, weil die Sachen sonst nass werden und man sich schnell eine Blasenentzündung holt, war allerdings von mir erfunden.

Aber es wurde ohne Diskussion akzeptiert. Zum einen verbrennt man sich auf dem Wasser super schnell, zum anderen steuerten wir nach einigen Stunden Fahrt den Hafen einer historischen Stadt an.

Und unsere Herren, waren noch begeisterter, als wir nur einen Liegeplatz an einer Kaimauer fanden, nicht an einem Steg.

Das Boot lag also gute 50 Zentimeter unterhalb dieser Mauer im Wasser und wir mussten alle hinaus klettern. Als Gentlement hüpfte natürlich mein Mann zuerst hoch und reichte Sabine die Hand.

Ihr Thomas, nicht faul schob halbwegs von unten und wie anderen drei genossen den Ausblick auf ihr nacktes Pfläumchen.

Als letztes bekam ich diese nette Unterstützung. Das es den beiden gefiel war deutlich sichtbar. Vermutlich die jungen Mädels die hier rum liefen, riefen mir wieder meine Ziehnichte ins Gedächtnis und ich stellte mir vor, wie ich ihr das alles hier hätte gezeigt, wie sie mit flatterndem Röckchen auf dem Flitzeboot gestanden hätte und wie sie mit uns am FKK Strand gewesen wäre.

Ich war bereits feucht, als die Gedanken mal wieder ganz verrückt spielten und ich mir vorstellte, was alles hätte passieren können, wie sie mit uns alleine in einer dieser vielen Buchten gelandet wäre.

Schon bald brachen wir aber wieder auf um auf dem Rückweg auf einer kleinen Insel, auf der wir ganz alleine waren fest zu machen. Alles sprang vom Boot und wir alle verspürten den Wunsch uns einfach nur im Meer abzukühlen.

Auf Badesachen wurde dabei in Genze verzichtet und ich glaube, am Rand stehend, hatte jede von uns den Schwanz ihres Mannes in der Hand, was man bei den beiden anderen auch sah, als sie vor uns aus dem Wasser gingen.

Bitte aktivieren Sie deshalb Ihr Javascript. Startseite Filme Schamlose Sekretärinnen Blu-ray. Schamlose Sekretärinnen Blu-ray.

Zum Warenkorb Weiter einkaufen. Artikel merken Seite drucken. Zum Schutz von Zusteller und Empfänger wird derzeit kein Zustellversuch unternommen.

Käufer wollen gute Qualität zu einem günstigen Preis. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan. Wir bieten Käufern den fairsten Preis , um ein Produkt zu kaufen, indem sie die Preise von verschiedenen Verkäufern vergleichen.

You must be logged in to post a comment. Menu Startseite. Schamlose sekretärinnen — Bestseller Vergleich In der folgenden Liste finden Sie die verschiedenen meistverkauften Schamlose sekretärinnen.

Ehrliche Bewertungen und produktbewertungen von echten kunden! Finden Sie einfach das beste Produkt dank unserer schnellen Produktvergleichskapazität!

Kaufen Sie immer sicher bei Amazon. Sale Bestseller No. Schonend extrahierte Qualitätsrohstoffe mit garantierten Wirkstoffgehältern im Komplex.

Coli, Salmonellen und mehr. Sollten Sie wider Erwarten einmal nicht zufrieden sein, kontaktieren Sie uns gerne.

Denn wir sind erst glücklich, wenn auch Sie es sind. Bestseller No. Für langfristig sauberes und rostfreies Geschirr, gibt es nun "Rokitta's Rostschreck".

Sorgen Sie so für strahlendes Geschirr. So war es! Rokitta's Rostschreck zieht Rost förmlich an. Er eignet sich perfekt zum Einlegen in den Besteckkorb und verhindert sofort bei jedem Spülgang effektiv Rostflecken auf Bestecken, Töpfen und Pfannen.

Dies beschädigt Spülmaschinen und Abflussanlagen! Rokitta's Rostschreck ist geruchsneutral und benötigt keine schädliche Chemie um Rost zu verhindern.

Für ein perfektes Schutzergebnis lassen Sie bitte 10 cm Abstand zu dem Besteck. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Ein Marderschreck der vor unerwünschten Gästen schützt.

1 comments

  1. Dak

    eben man was in diesem Fall machen muss?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *